Merkwürdig, gestern begegnete ich einem Ganesha der mit zu mir nach Hause wollte und dort ein schönes Plätzchen bekam, heute gehe ich wie jedes Jahr zum letzten Kochevent der Passagen und wer sitz da neben mir, auch ein hübscher Ganesha (Foto), scheint als wolle er mich durch das nächste Jahr begleiten, mal schauen, was ich dann schreibe….

Da sitze ich wieder gemütlich, wie jedes Jahr in meinem Lieblingssessel bei einem Glas Wein und köstlichen kleine Häppchen, nehme die Stimmung und die Menschen um mich herum wahr und beginne meinen Jahresrückblick zu schreiben.

Dieses Jahr ist es nicht einfach, denn das schlimmste Jahr meines bisherigen Lebens liegt hinter mir.

Eine Krebsdiagnose im letzten Frühjahr war der Beginn einer schweren Zeit, das Leben hat mich enorm herausgefordert, oft zum Nachdenken gebracht und mich viele Tränen gekostet. Noch hinzu kam eine unglaubliche tiefe Liebe zu meinem ehemaligem Sklaven, doch solch ein Traum sie auch einerseits war, war sie anderseits unglaublich Kräfte zehrend und verletze tief meine Herz immer wieder, bis ich endlich die Augen öffnete und mich selbst in Sicherheit brachte und meinen Fokus wieder mir selbst schenkte, doch mein Herz muss noch heilen…

Das war eines der Dinge die mein Krebs mich wahrscheinlich lehren wollte. Diese fürchterliche Erkrankung macht seelisch glaube ich noch viel mehr mit einem Menschen als körperlich auch wenn bei mir die körperlichen Auswirkungen ebenfalls schwer sind, denn ich verlor eine Brust.

Einmal von dieser Krankheit in Bann genommen, stellt sich vermutlich jeder immer wieder die Frage „Warum?“.

Ich fand eine weitere Antwort, denn bei all der kraftlosen, tränenreichen und schmerzhaften Zeit, die ich hinter mir habe, sagte ich mir immer wieder „Was habe ich denn eigentlich zu verlieren? Nichts!!!“ und mit diesem Gedanken, positive gemeint, traute ich mich, mit den Kräfte die immer wieder mal da waren, so einiges bezüglich meiner kreativen Ader und das vor allem gab mir Kraft.

Rückblickend habe ich erstaunlicherweise auch eigentlich einiges Wunderbare geschafft. Noch vor meinen OPs fragte mich eine Malerin meiner Lounge ob ich auf Ihrer Ausstellung ihrer Shibaribilder in einer Galerie eine Shibarishow machen möchte. Ohne drüber nachzudenken, sagte ich einfach JA. Und ich machte sie tatsächlich vier Monate nach meinen OPs zu wunderbarer Tangomusik. Ein wunderbarer unvergesslicher Augenblick für mich.

Mit einem Theaterregisseur, war ich schon lange im Gespräch, da er mich gerne mal auf seiner Bühne habe wollte… nun hatte ich die Zeit und sagte JA. Es hat unglaublich Spaß gemacht, die erste Probe begann am letzten Tag meiner Bestrahlung und es war sehr anstrengend für mich, aber bei der Premiere war alle Anstrengungen in Vergessenheit geraten und ich war einfach nur glücklich. Ich war nicht nervös, ich liebte die Bühne und die Szene war zum Glück nur klein, denn es war mein erster Auftritt auf einer Theaterbühne.

Ein weiteres Highlight des Jahres war, dass tatsächlich Osada Steve zu Gast auf meiner Lounge war, ich kann es heute noch kaum glauben. Als ich hörte, dass er wieder nach Deutschland kommt, fragte ich ihn einfach, aber ich hatte niiiiiiiiiiiiiiiie im Leben mit einem JA gerechnet. Es ist heute immer noch unglaublich für mich und ich mag ihn sehr als Mensch.

JA und endlich habe ich begonnen Soul zu singen und Gesangsunterricht zu nehmen. Ich habe zwar noch keinen Begleitmusiker gefunden aber das ist ein Ziel dieses Jahres und irgendwann wird es sich ergeben, dann wenn der richtige Augenblick dafür gekommen ist.

Mein oberstes Ziel ist es aber mehr und mehr Sport zu machen und meinen Körper wieder zu beleben. Das wird motivationsmäßig nicht einfach aber ich hoffe, dass ich es schaffen werde.

Viele Menschen waren in diesem Jahr für mich da. Einige sind mir nun noch viel näher als vorher, ganz besonders meine Eltern, denn insbesondere meine Mutter schrieb in meinen tiefsten Phasen wunderschöne Geschichten für mich, in denen ich mich so unglaublich verstanden fühlte, wie nie zuvor. Ein paar wenige Menschen distanzierten sich, einige überforderten die Nachwirkungen meiner Erkrankung, es stimmte mich traurig aber ich muss es hinnehmen.

Immer wieder treten aber auch neue wundervolle Menschen in mein Leben und bereichern es. Oft gibt es zwar auch Augenblick in denen ich mich allein fühle aber einige davon brauche und liebe ich auch und doch sind ganz viele wunderbare Menschen um mich herum und schenken mir schöne Augenblick und das Gefühl tiefer Freundschaften.

Soeben, in diesem Augenblick des Schreibens bekam ich per Nachricht das so unglaublich wundervolle Feedbacks meines neuen Bunnys, ein wundervoller Text, der mich gerade fast sprachlos macht… ich bin fassungslos….

Ich glaube das Jahr wird noch so einige Überraschungen für mich bereit haben und sie haben wohl schon begonnen. Heute schrieb mir auch noch der Theaterregisseur mit der Einladung zu einem Gespräch zu weiteren Möglichkeiten. Vielleicht darf ich ja auch dieses Jahr wieder auf seiner Bühne mitspielen.

Es ist Januar, heute schien die Sonne, wundervolle Nachrichten erreichten mich…. das Leben geht weiter mit vielen überraschenden schönen Augenblicken…. sie kommen einfach von selbst, wenn die Seele dafür offen ist. Ich öffne meine, auch wenn ich oft Angst habe, aber ich habe nichts mehr zu verlieren!!!

…und ich habe gerade ein riesen großes Loch in der Strumpfhose :-))))) …es ist mir egal und das Lachen darüber ist viel wichtiger!!!!

Auf ein fesselndes Jahr in Begleitung meines neuen Ganeshas ich wünsche mir Sonnenschein, Liebe, Geborgenheit, Sinnlichkeit, Kraft, innere Ruhe, viele schöne kreative und verrückte Augenblicke, wundervolle Menschen, Gesundheit!!!, Blumen, und ganz viele spontane, intuitive, verrückte JAAAAAAAAAAAAAs

Viele Grüße an euch alle,

die Literaturfee

 

(60)