Die spannende Frage ist, welche Rolle möchtest du in diesem Zug einnehmen?

Bist du ein Passagier, der sich brav an die Regeln hält, geschehen lässt was geschieht und züchtig auf seinem Platz sitzen bleibt?

Oder bist du ein Schaffner, der die Schwarzfahrer rauswirft, sich charmant um seine Gäste kümmert und ihre Fahrt wunderschön gestaltet? Oder lernst du diesen Zug zu fahren und bestimmst seine Route und Geschwindigkeit? ODER bist du eine kleine freche Diva die den Zugfahrer und Schaffner zuckersüß mit Herz bezirrst, so dass sie dir all deine Wünsche zu Füßen legen?

Ich entscheide mich für letzteres! ,-)))

Ich steige in den Zug und denke mir, ach sieht er trist aus, das darf nicht sein. Flirte mit dem süßen Zugfahrer und bewege ihn zu einer Pause in einer Stadt mit vielen tollen Geschäften. Ich pinsel den Zug mit ein paar willigen Helfern wundervoll bunt und blumig an, befestige schillernde Balkonkästen vor seinen Fenstern und bepflanze sie mit blühenden Blumen. Ich lasse die unbequemen Sitze auf dem Schrottplatz, lasse kuschelige Sofaecken und einen Kamin einbauen, suche Künstler die die Räume bunt, herrlich, gemütlich und strahlend gestalten.

Irgendwann sind wir fertig und einige nette Helfer und Freunde lade ich auf eine lange Reise ein. Benimmt sich einer daneben, werfe ich ihn nach dreimaliger Ermahnung raus. Andere mich faszinierende Gestalten, die am Bahnhof warten, lade ich hingegen ein, uns zu begleiten.

Wenn der Zug ab und an mal eine Panne hat, nutzen wir diese für eine Pause. Holen den Grill raus, kredenzen Salate und Soßen die es noch nie gab und geben uns der Schlemmerei hin. Gehen spazieren, pflücken Blumen, planschen in Seen, genießen wertvolle Gespräche, bis der Zug wieder zu rollen beginnt.

Wenn die Sonne scheint, weiß der Zugfahrer, dass er nur ganz langsam fahren darf, weil ich mich in der Sonne auf dem Dach des Zuges genüsslich aale. Wenn ein Gewitter naht, kehren wir in einen Bahnhof ein, beugen dem zu erwartenden Stromausfall mit romantischem Kerzenlicht vor, zünden den Kamin an und kuscheln uns in die Sofaecken. Manchmal lassen wir ein paar Marshmallows am Feuer ein wenig schmelzen, bis sie einen Hauch von Bräune habe und wir dann die klebrig perverse Masse als Gaumenfreude verschlingen.

Doch manchmal komme ich auch auf die schelmige Idee mir die feine klebrige Masse auf einem anmutigen Körper mit hübschen Geist servieren zu lassen, sie ganz langsam von seinem Körper abzulecken und ihm dabei manchmal ein wenig in die Brustwarzen zu beißen. Aber das nur wenn, sein Herz zuvor meines berührte.

Manchmal habe ich Lust auf Gesellschaft und organisiere eine Vernissage. Menschen streifen durch den Zug und betrachten inspirative Werke. Viele sind verwundert andere verstehen. Ein paar Gäste bleiben, weil sie einen Ort gefunden haben, den sie suchten…

Ein kleines Abteil am Ende des Zuges, ist nur für mich und zugleich mein Schafgemach. Keiner der Stammgäste wundert sich noch groß, über die Geräusche, die manchmal aus dem hinteren Teil des Zuges erklingen, wenn ich mir einen Mann dorthin einlade, der mein Herz berührt.

Zum Glück nur selten, sitze ich in meinem Abteil und weine, manchmal wenn jemand mein Herz verletzt. Doch dann schaltet der Zugfahrer auf Autopilot, kommt zu mir nach hinten, schließ mich liebevoll in seine Arme und Seile, und füttert mich einfach mit unendlicher Geborgenheit. Er ist einfach da für mich, flüstert mir geheimnisvolle Sätze zu, lehrt mich das Leben, bis ich wieder lächle.

Manchmal sitze ich dort nur in meinem Abteil, schaue aus dem Fenster, genieße den Anblick der Landschaft und kredenze kleine neue verrückte Ideen aus. Mein dicker schwarzer Kater sitzt schnurrend auf meinem Schoß und genießt meine Wärme. Nächsten Sommer möchte ich den Zug mit vielen bunten Luftballons dekorieren und jetzt im Winter wird er voller Lichterketten und Kerzen strahlen.

Wer möchte mit auf die Reise gehen?

(236)